Crazy Dogs Stans

Aktuell zählen wir über 130 Vereinsmitglieder, uns freut es das wir soviele Nidwaldnerinnen und Nidwaldner zum Ultimate Frisbee animieren können. Ab 8 Jahren ist man dabei und einige Mitglieder haben das 30. Lebensjahr schon einige Zeit überschritten. Trotzdem können wir die Vereinskultur hegen und pflegen.


Geschichte

Die Gründung

Im November 1991 wurden die Crazy Dogs Stans von Roman Huber und Benno Waser gegründet. Bereits damals ging es den Gründungsmitglieder auch um das Schaffen eines familiären Vereinsumfeldes. Im April 1992 nahm man den Trainingsbetrieb auf dem Kollegirasen auf. Bei der allerersten Teilnahme an der Schweizer Meisterschaft musste das noch unerfahrene Team jedoch Lehrgeld bezahlen. Damals reichte es nur für den letzten Schlussrang. Doch die Dogs gaben nicht auf.

Bereits im Jahr 1993 konnte eine Juniorenabteilung gegründet werden, fortan stellten die Stanser zwei Teams an den Schweizer Meisterschaften. Dieses Engagement sollte sich bald auszahlen. In den ersten zehn Vereinsjahren konnte das ambitioniertere Team 1 bereits zwei Vize-Schweizermeistertitel erzielen und etablierte sich so in der Nationalliga A. In den Jahren 2003 und 2005 gelang den Dogs abermals die Finalteilnahme. Den Titel konnte man leider auch damals nie nach Stans holen.

Die Aufholjagd

Seit der letzten Finalteilnahme 2005 lautete das Finale an der SM stets Basel gegen Bern. Damit sind die Dogs das letzte andere Team seit elf Jahren, das einem Final bestreiten durfte. Während den folgenden Jahren konnten die Dogs nicht an frühere Erfolge anschliessen. Nun fand man sich auf den mittleren Rängen der Nationalliga A wieder.

Erst mit der Rückkehr von Simon Achermann aus Basel, wo er breite Erfahrung auf internationalem Topniveau sammeln konnte, fand das Team 1 wieder auf die Erfolgsspur zurück. Im Coaching konnte er durch seine Erfahrung neue Impulse setzen. 

Damit schlossen sie wieder zur nationalen Spitze auf, die gleichzeitig mit den rasanten Entwicklungen in Europa mithielt. So fanden die Dogs auch Anschluss an die internationale Elite. Die Stanser konnte sich neben dem Spiel auf Clubebene auch stets als wichtige Stützen der verschiedenen Nationalmannschaften beweisen. Seit 1992 waren Stanser immer Teil mindestens einer Frisbee Nationalmannschaft.

Die Erfolgsgeschichte

Das jüngste (und vielleicht bald erfolgreichste?) Kapitel unserer Vereinsgeschichte schreibt das 2014 gegründete Frauenteam. Mit einem dritten Platz an der ersten SM-Teilname und einem zweiten Platz an den Meisterschaften 2016 haben sie klare Ansprüche nach ganz oben angemeldet – national und international.

Auch die Juniorenabteilung, welche 2011 durch Manuel Schuler neu organisiert wurde, trägt ihre Früchte und feiert grosse Erfolge. Unsere Whelps lernen das Spiel und auch seinen Fairplay-Gedanken von Grund auf. Damit kommen sie auch in die Lage, mit Nationalteams bereits als Junior viele Erlebnisse zu machen und Freunde in der ganzen Schweiz, vielleicht sogar im Ausland zu finden. Denn die vielen Freundschaften, die dank Frisbee von Stansern auf der ganzen Welt geschlossen wurden, gehören genauso zu unserer Geschichte, wie sportliche Erfolge und Niederlagen.

Nun gibt es die Crazy Dogs seit über 25 Jahren. Unsere Gründer und Finalteilnehmer von damals sind mehrheitlich nicht mehr aktiv dabei. Umso mehr freuen wir uns, dass inzwischen die Kinder von ehemaligen Mitgliedern zu unseren Whelps stossen. Der Kreis schliesst sich also und dreht sich weiter – fast wie eine Frisbeescheibe.

Unser grosser Dank und Respekt gilt den Stanser Pionieren von damals, die all dies möglich gemacht haben. 

Ein Zeitungsartikel von 1992 über die Gründung des Vereins.
PDF ansehen.

Als die «Crazy Dogs» zu einem Spiel bloss mit fünf statt sieben Spielern antreten konnten, zeigten sich die Gegner fair und reduzierten ihre Mannschaft auch um zwei Spieler.